KOS

Kompetenzzentrum für Lehrerfortbildung Osnabrück


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Das KOS im Rahmen der regional organisierten Lehrkräftefortbildung in Niedersachsen

Zum 1. Januar 2012 haben die Kompetenzzentren für Lehrerfortbildung die Aufgaben der dienstlichen regionalen Lehrkräftefortbildung übernommen. Mit diesem Schritt gab das Land Niedersachsen die Durchführungsverantwortung für die regionale Fortbildung für Schulen und teilweise für Studienseminare an die Kompetenzzentren (und damit die Lehrer bildenden Universitäten im Land) ab, die fortan für ihre jeweilige Region die Fortbildungen der ansässigen Lehrerschaft planen und organisieren. Im Fall des Kos sind dies die Verwaltungseinheiten/Kommunen Stadt Osnabrück und Landkreis Osnabrück (mitsamt der zugehörigen kreisangehörigen Städte und Gemeinden, s. Übersicht). Mit der Übertragung der Verantwortlichkeiten an die Universitäten ist das Ziel verbunden, die Qualität von Schule und Unterricht nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und der in den Hochschulen vorhandenen pädagogisch-didaktischen Expertise weiterzuentwickeln und qualitativ zu sichern.

Dem Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) kommen bei der Ausführung der Vereinbarungen wesentliche Aufgaben zu, die Bezug nehmen zur Aufgabenbeschreibung im Kabinettsbeschluss vom 09.11.2010 zum Bereich "Qualitätsentwicklung". Unter anderem ist es die Aufgabe des NLQ, landesweite Fortbildungen und Veranstaltungen zur regionalen Implementierung bildungspolitischer Vorhaben zu konzipieren, die dann von den Kompetenzzentren vor Ort organisiert, ausgeschrieben und abgewickelt werden (in der VeDaB erkennbar am "Niedersachsenpferd"). Ergänzend dazu planen die Kompetenzzentren in eigener Verantwortung und entsprechend der regionalen Bedarfslage weitere Fortbildungsangebote.

Arbeitskreis niedersächsischer Kompetenzzentren

Die insgesamt zwölf Kompetenzzentren tauschen sich über ihre Fortbildungsbeauftragten landesweit in regelmäßigen Treffen und Gesprächsrunden über aktuelle Fortbildungsbedarfe und geplante Angebote in den einzelnen Häusern aus. Jedes Kompetenzzentrum wird zudem von seiner Wissenschaftlichen Leitung im Arbeitskreis niedersächsischer Kompetenzzentren für regionale Lehrerfortbildung (AKfL) vertreten, der zudem aus Vertreterinnen und Vertretern des Kultusministeriums (MK), des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ), der Niedersächsischen Landesschulbehörde (NLSchB) und der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB) gebildet wird. Der AKfL dient zur gegenseitigen Information und zur Weiterentwicklung der (wissenschaftlichen) Qualität der zentralen und regionalen Fortbildungsangebote (s. Orientierungsrahmen). Das gewählte Sprecherteam des Arbeitskreises bilden Prof. Dr. Marc Kleinknecht (Kompetenzzentrum/Universität Lüneburg) und Prof. Dr. Jürgen Menthe (Kompetenzzentrum/Universität Hildesheim).